Sichere Passwörter erstellen - mit wenig Aufwand und gut zu merken!

Die Katastrophe mit den gestohlenen Email-Daten hat uns wieder drastisch vor Augen geführt, wie wichtig die Verschlüsselung der Passwörter auf den Servern der Email-Provider ist. Eigentlich ist es kaum vorstellbar, dass das bei den großen Anbietern nicht standardmäßig erfolgen sollte.

Doch davon unabhängig sind auch für jeden Einzelnen sichere Passwörter überlebenswichtig. Nur stellt sich dann die Frage, wie man sich die ganzen Passwörter merken kann. Natürlich gibt es nützliche Helfer zum Abspeichern. Aber alles, was man auf der Unterseite seiner Tastatur notiert, was man auf dem Rechner oder in einer Datenbank auf dem Server irgendeines Anbieters abspeichert, kann in falsche Hände geraten. Wie der Email-Klau ja gerade deutlich gezeigt hat. Der sicherste Speicher ist immer noch der eigene Kopf, auch wenn man dann beim Einloggen das Passwort jedes Mal eingeben muss.

Aber wie komme ich zu sicheren Passwörtern, die ich mir auch merken kann. Hinzu kommt, dass wir ja auch noch unterschiedliche Passwörter für den Email-Account, das Online-Banking und alle möglichen anderen Zugänge haben sollen. Kryptische Zeichenfolgen können es nicht sein, der Name des Hundes oder irgendwelche Begriffe aus den Lexika auch nicht. Schon gar nicht die erstaunlich häufige benutzte 12345-Kombination.

Eine ganz einfache, sehr individuelle und sichere Möglichkeit, wie man sich auch mehrere unterschiedliche Passwörtern merken kann, geht so:

Sie brauchen ein Passwort mit mindestens 10-12 Zeichen, mit Großschreibung, Zahlen und Sonderzeichen. Dafür nehmen Sie jetzt trotzdem den Kinder- oder Hundenamen und ein Geburtsdatum. Nehmen wir mal an, Ihr Hund heißt Hasso und das Datum ist der 17.06.1995.

Das Passwort wäre dann Hasso.17061995. Jetzt merken Sie sich 3-4 Zeichen, die Sie durch andere Zeichen ersetzen, z. B. in der Art:

- A und e werden zur 6
- o wird zur 0
- 0 wird zum o
- Das kleine l und die Zahl 1 werden zum i

Damit wird aus Ihrer Vorlage:
H6ss0.i7o6i995

Und diese Vorlage nehmen Sie dann immer als Generalschlüssel für die einzelnen Passwörter:

Für Ihr Kundenkonto bei 1&1 wird das Passwort dann beispielsweise zu
H6ss0.i7o6i995_i+i

H6ss0.i7o6i995 ist Ihr Generalschlüssel, der über ein Sonderzeichen wie dem Unterstrich mit dem individuellen Passwort der jeweiligen Anwendung verknüpft wird.

Das ist zugegebenermaßen erst einmal gewöhnungsbedürftig, aber es geht ziemlich schnell. Anschließend können Sie Ihr Passwort z. B. noch beim Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich auf seine Stärke prüfen lassen:

 http://review.datenschutz.ch/passwortcheck/check.php. Aber geben Sie hier trotz aller Sicherheitsmaßnahmen nicht Ihr tatsächliches, sondern nur ein ähnlich aufgebautes Passwort ein. Probieren Sie solange, bis Sie die volle Punktzahl erreichen und die Zeit zum Knacken des Passworts mit mindestens 1 Million Jahren angegeben wird. Unser obiges Schlüsselpasswort beispielsweise liegt bei 27.930.179.185 Jahren bei 2.000.000.000 Tests/Sekunde, das 1&1-Passwort aus dem obigen Beispiel bei

912'539'319'080'001'534 Jahren (bei 2'000'000'000 Tests/Sekunde).

Das ist 608 359mal so lange, wie unser gesamtes Universum existieren wird und damit dann doch ganz schön lange für einen Hundenamen, ein Datum und etwas dazu.

Auf diese Weise können Sie sehr viele, sehr sichere Passwörter im Kopf behalten und diese auch regelmäßig ändern.

Bedenken Sie noch folgende Dinge:

- Ein Passwort macht nur Sinn, wenn es geheim bleibt.
- Ändern Sie Ihr Passwort häufiger einmal (1x/Monat). Fügen Sie einfach etwas hinzu oder lassen Sie etwas weg.   Fügen Sie beispielsweise einen 2. Unterstrich hinzu, oder ein Sonderzeichen wie das & immer hinten dran an das individuelle Passwort, so dass Sie sich nur kleine Änderungen merken müssen.
- Verwenden Sie für jeden Zugang ein eigenes Passwort.

Vermeiden Sie das Erstellen von Kennwörtern mit:

- Wörterbuchbegriffen aus beliebigen Sprachen.
- rückwärts geschriebenen Wörtern, Begriffen mit gängigen Rechtschreibfehlern und Abkürzungen.
- Zeichenfolgen oder -wiederholungen. Beispiele: 12345678, 222222, abcdefg oder benachbarte Buchstaben auf Ihrer Tastatur (qwertz).
- persönlichen Daten. Name, Geburtsdatum, Führerschein- oder Personalausweisnummer oder ähnliche Daten.

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Ihr
Bernhard Horstmann
http://www.ima-internetmarketing.de/

Eine Bitte habe ich noch:

Für mich ist es wichtig zu wissen, ob das, was ich tue für Sie interessant und hilfreich ist. Ist es das nicht, kann ich mir die Mühe sparen, ist es für Sie interessant, dann ist das für mich eine große Motivation. Vielleicht interessieren Sie sich ja auch noch für andere Themen, die Sie mir nennen wollen.

Deshalb meine große Bitte an Sie. Nehmen Sie sich die 1-2 Minuten Zeit und füllen Sie die folgende kleine Umfrage aus. Sie helfen mir damit sehr. Klicken Sie dazu bitte den folgenden Link:

https://de.surveymonkey.com/s/3B8Y8N8

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.