Ziele erreichen mit GMV - Selbst-Coaching 1

Teil 1 aus dem Ziele-Coaching. Gratis – mit Selbst-Coaching-Papier zum Download (siehe unten). Die weiteren 26 Teile zum Selbst-Coaching kommen in loser Folge. Sie sind auch komplett als Ziele-Workbook zu haben.

Thema 1: Balsam auf die Seele

Wir neigen dazu, herum zu jammern. Bei mir war das auch so. Früher. Kommt manchmal noch vor (das Leben ist kein Ponyhof). Selten, aber doch. Manchmal ist das berechtigt, meistens nicht. Manchmal ist das gut und wichtig (man muss auch mal jammern dürfen sagen Psychologen), meistens nicht. Das hilft sogar beim Ziele-Erreichen. Dort heißt es dann Kontrastieren. Es ist dann nicht gut, wenn es in Dauer-Selbstmitleid ausufert. Das ist wirklich ungesund, denn Dauer-Jammerer denken negativ. Und sie werden was sie denken, sagt schon Luther (der theologische Revoluzzer aus dem 16. Jahrhundert – eine schlimme Zeit). Es ist auch ein Mentalitätsthema – wir Deutschen … Sie wissen schon. Gut, verstanden. Schluss damit! Sie haben es in der Hand, Ihre passenden Ziele zu finden und zu erreichen.

Ziel verfehlt?

Noch nie ging es uns in Westeuropa so gut und noch nie haben die Menschen, insbesondere in Deutschland so viel „herumgenölt“ und gejammert (behaupte ich jetzt mal). Die Burn-Out-Raten steigen, ADHS bei Kindern nimmt zu (ich sage Ihnen, das liegt am Fernsehen, am Internet, am Computer, an dummen Eltern, an unfähigen Lehrern, an debilen Vorbildern – Stefan Raab, Oliver Pocher & Co., … und der Pharmaindustrie). Wir können hier gerne weiter jammern, Schuld zuweisen oder sonstigen Unsinn treiben. Bringt aber nix. Da zitiere ich gerne den amerikanischen Provokationscoach Larry Winget:

„Halt den Mund, hör auf zu heulen und lebe endlich.“

Nun ist das bei den meisten Menschen ja nicht so, dass sie in ihrem Leben ausschließlich Mist gebaut haben. Und wie gesagt – noch nie ging es Menschen im Schnitt so gut hier und heute (allerdings wachsen Armut, Chancenlosigkeit und Dummheit). Genau genommen hat niemand nur Fehler gemacht. Das sollten Sie sich einfach bewusst machen. Sie haben einiges super, vieles bestens und eine Menge prima gemacht, tolle Erlebnisse gehabt, einiges auf die Beine gestellt, Glücksmomente erlebt und einige Menschen schon mal glücklich gemacht. Ja, so ist es – und jetzt reden Sie das nicht klein!

„Alles, was ich NICHT erreicht habe im Leben, habe ich ausschließlich mir selbst zu verdanken.“ Abraham Lincoln

Falls Sie das gerade nicht so sehen, aussprechen oder empfinden, liegt das an Ihrer aktuellen Interpretation und Sichtweise. Lassen Sie sich helfen. Jeder hat schon etwas geleistet, etwas erreicht und Positives erlebt.

Ziele-Werkzeug: das Ankern

Stellen Sie sich kurz ein schönes Erlebnis vor … na kommen Sie schon. Irgendetwas: im Job, mit dem Partner, der Partnerin, Hobby, Freunde …
Stellen Sie sich die Situation vor: Was sehen Sie? Was hören Sie? Wie fühlt sich das an? Genau in dieser Reihenfolge. Bleiben Sie eine Weile dort.
Und … wie ist das?

Metapher

Warum der Hund nicht trinken konnte

Es war einmal ein Hund.
Er hatte großen Durst. Doch jedes Mal wenn er trinken wollte und dabei sein Spiegelbild im Wasser erblickte, erschrak er vor dem fremden großen Hund, den er sah und wich voller Angst zurück.
Irgendwann aber war sein Durst so groß und unerträglich, dass er seine Furcht überwand und mit einem großen Satz ins Wasser sprang.
Und tatsächlich verschwand da auch der “andere” Hund.
Quelle: Shah, Idries: “Lebe das wirkliche Glück”, Herder, 1996

Ziele finden und erreichen: Selbst-Coaching 1

Klick zu weiteren Metaphern
Klick zum Arbeitsblatt 1 “positiver Rückblick”

Teil 2 folgt in Kürze

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.