Wie Sie garantiert in ein Burn-out kommen

Nicht genug Schlaf: Spätabends noch den Horror-Thriller reinziehen, dann aufgewühlt nicht schlafen können und am Morgen um 5 Uhr aufwachen? Zu wenig Schlaf und insbesondere keine Entspannung durch Tiefschlaf wegen einem zu hohen Spiegel des Stress-Hormon Kortisol, führt dazu das zu wenig Immunbotenstoffe produziert werden, die uns vor viralen Infekten schützen.

Aufgaben nicht delegieren: Wer alles selbst machen will, kommt schnell ins Straucheln. Wer das Gefühl hat nur er kann es machen setzt sich unnötig unter Druck. Nur wer Verantwortung sinnvoll delegieren kann, zeigt Führungsqualitäten.

Keine Pausen: Wer effektiv und effizient sein will, muss auch durch Pausen die Batterien wieder laden, Kraft und Energie tanken. Durcharbeiten ist gefährlich und bringt auch nicht viel. Irgendwann ist das Limit erreicht und nichts geht mehr. Besser ist das Wichtige richtig tun.

Freizeitstress: Nach der Arbeit geht es im selben Rhythmus weiter, Freunde treffen und beim Sport betreiben die vorgängigen Leistungen mit der Stoppuhr immer toppen! Diese ständige Drehen im roten Bereich ist eine der größten Stressfallen.

Ständige Erreichbarkeit: Kaum aus dem Büro raus, schon wieder am Smartphone hängen? Nachts vor dem Einschlafen noch schnell etwas für die Arbeit erledigen und die letzten E-Mails lesen? Mit dem grenzenlosen auf Draht und im pausenlosen Funktionszustand sein  instrumentalisieren wir den Körper und sprengen seine Grenzen.

Sich ausschließlich über Leistung definieren:  Wer sich nur über Leistung und die berufliche Tätigkeit definiert, hat spätestens dann ein Problem, wenn er pensioniert ist, arbeitslos wird oder aus gesundheitlichen Gründen den Job wechseln muss. Wer sich immer nur mit den Besten vergleicht ohne dafür die entsprechenden Talente und Fähigkeiten zu haben, tut sich, seinem Körper und seiner Umgebung nichts Gutes.

Work-Life-Balance: Wenn die Arbeit einen zu grossen Stellenwert im Leben einnimmt und wenn insbesondere durch das berufliche Tun nicht so viel an Energie wie sie in die Arbeit hineinfliesst auch wieder durch das Erleben von Wertschätzung und Sinnhaftigkeit zurückkommt, weil man nicht das tut was den persönlichen Stärken entspricht, der brennt aus.

Perfektionismus: Perfekt in jeder Lebenslage - ist das Ihr Ziel? Lassen Sie fünf gerade sein. Das Motto "Wann ist Gut gut genug" führt zu einer Endlosschlaufe und nicht zum Ziel.

Zu viel Freundlichkeit: Freundlich sein ist eine grossartiger Charakterzug, doch gerade im Arbeitsleben und in der Familie sollte das nicht bedeuten, dass man Konflikte nicht offen anspricht. Zuviel Harmonie und Angst vor der Auseinandersetzung geht immer auf die eigenen Kosten.

Zu wenig Lohn, Anerkennung oder Einfluss: Geldprobleme, mangelnde Anerkennung in der Arbeit oder im Familienleben, oder auch zu geringer Einfluss im Job führen zu Stress. Fordern Sie selbstbewusst ein, was Ihnen zusteht!

Wie können Sie Ihre Stresskompetenz verbessern? Was können Sie tun damit Sie Ihre Stresshormone steuern und nicht die Hormone Sie? Die Methode Neuroimagination® hilft Ihnen in der Strechtzone zu bleiben und nicht in die Stresszone zu fallen und immer so viel an Stresshormonen zur Verfügung zu haben, wie Sie zur optimalen Leistungserfüllung brauchen. Mehr dazu hier im Video "Stressbiologie" auf YouTube. 


Heinz Léon Wyssling, Organisationsberater BSO, Neuroimaginationscoach®. www.burn-out-praevention.net

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.