Starke Tipps gegen Erkältungen

Baden, schwitzen, ruhen - wie man Schnupfen und Co. schnell überwindet

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung kann ein Erkältungsbad mit ätherischen Ölen helfen, die Erkältung abzuwehren oder die Symptome zu lindern.
Foto: djd/tetesept Pressetreff

Baden, schwitzen, ruhen - wie man Schnupfen und Co. schnell überwindet

(djd/pt). Erkältungen nerven: Meist beginnen sie mit einem Kratzen im Hals, dann fängt die Nase an zu laufen und schließlich gesellt sich oft ein quälender Husten hinzu. Begleitet wird das Ganze darüber hinaus häufig von Kopf- und Gliederschmerzen. Die kalte und feuchte Jahreszeit ist Hochsaison für Infekte der oberen Atemwege: Bis zu vier Erkältungen pro Jahr sind normal für einen Erwachsenen. Zwar verlaufen sie üblicherweise ungefährlich, aber sie sind unangenehm und man sollte sie auf keinen Fall verschleppen, damit nichts Ernsteres daraus wird.

Warmes Wasser und ätherische Öle

Außerordentlich wichtig ist es, schon bei den ersten Anzeichen eines Infekts aktiv dagegen anzugehen. Eine effektive Maßnahme ist ein warmes Wannenbad, am besten mit den Auszügen wertvoller Arzneipflanzen wie Eukalyptus, Rosmarin, Thymian und Kampfer, enthalten beispielsweise im "tetesept Erkältungs Bad". Solche Bäder helfen auf mehrfache Weise. Zunächst einmal regt die Wärme die Durchblutung der Schleimhäute an, wodurch Viren besser abgewehrt werden können. Zudem wirken die ätherischen Öle der Heilpflanzen direkt auf Nase und Bronchien, lösen den Schleim und befreien so die Atemwege. Nach dem Bad kann es förderlich sein, sich in eine warme Decke zu wickeln und eine Runde "nachzuschwitzen". Denn wie beim Fieber wird auch dadurch der natürliche Abwehrmechanismus angeregt.

Viel trinken löst den Schleim

Das oberste Gebot bei einer Erkältung heißt zudem: Viel trinken, um den hartnäckigen Schleim zu verflüssigen. Am besten eignen sich Kräutertees, stilles Wasser, heiße Zitrone oder warmer Holundersaft mit Honig. Außerdem sollte man für ausreichend Ruhe und eine reichliche Vitaminzufuhr durch frisches Obst und Gemüse sorgen. Auch ein gemächlicher Spaziergang an der frischen Luft kann guttun - solange man kein Fieber hat und sich warm anzieht. Und zu guter Letzt ist Omas gute alte Hühnersuppe ein kleines Wundermittel gegen Atemwegsinfekte: Sie enthält den Eiweißstoff Cystein, der entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute wirken kann.

Wirksam vorbeugen

Damit man sich erst gar keine Erkältung einhandelt, ist zunächst die Stärkung des Immunsystems wichtig - etwa durch Wechselduschen, Saunagänge, Bewegung im Freien und eine gute Versorgung mit Zink. Trockene Heizungsluft macht die Schleimhäute anfällig für Viren, darum sollte man öfter lüften und eine Schale Wasser auf die Heizung stellen. Außerdem sollte man sich häufig die Hände waschen und sich nicht ständig ins Gesicht fassen, da Viren meist über die Hände übertragen werden. Auch die Natur hält einiges zur Stärkung der Abwehr bereit.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.
01 02 03 04 05