Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 12

Gesundheit beginnt im Mund … Wußten Sie, dass:
– 80 % aller Bakterien im menschlichen Körper im Mundraum erzeut werden?
– Zahn- und Kieferinfektionen drohen können?
– Gefäß- , Organ- und Herzerkrankungen möglich sind? Eine gründliche Zahn- und Mundhygiene sind daher von äußerster Wichtigkeit! Wußten Sie, dass ab einem Alter von über 30 Jahren bereits mehr als die Hälfte der Bevölkerun

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 11

Wie fühlen Sie sich in diesem Moment? Wie schnell arbeitet Ihr Gehirn? Wie leistungs- und belastungsfähig sind Sie in der nächsten Stunde?
Alles hängt davon ab, ob Ihr Körper alle für den reibungslosen Ablauf des Stoffwechels nötigen Mikronährstoffe zur Verfügung hat. B-Vitamine werden auch psychogene Vitmaine genannt, denn sie haben einen direkten Einfluss auf die geistige Leistungsfähigkeit, die Lernfähigkeit, das Gedächtnis, d

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 10

Eine Nahrungs­mittel­unverträglich­keit kann im Allgemeinen als eine abnormale Reaktion des Organismus auf bestimmte Nahrungsmittelbestandteile verstanden werden. Es gibt Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Intoleranzen auf verschiedenste Bestandteile der Nahrung – auf Zuckerarten, wie beispielsweise Laktose oder Fructose, aber auch auf Histamin oder bestimmte Eiweißbestandteile der Nahrung. Hier ist jedoch begrifflich zu unterscheiden: Intoleranzen sind auf

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 9

Als Diabetes mellitus wird eine Störung des Stoffwechsels bezeichnet, die mit erhöhtem Blutzuckerspiegel einhergeht.
Blutgefäße von Diabetikern neigen zu entzündlichen Veränderungen Artieriosklerose mit allen negativen Folgen.
In vielen Fällen können nachfolgende konsequent durchgeführte (!) Maßnahmen bewirken, dass eine Medikation überflüssig wird: – Gewichtsnormalisierung
– ausgewogene Ernährung m

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 7

Jung und Alt sind betroffen – kann man das Demenzrisiko senken? Hat jemand eine Ahnung, was auf jede einzelne betroffen Familie zukommt? Führt man sich diese Familienschicksale vor Augen, dann wird die Frage für jeden brennend interessant, ob es eine Chance gibt, durch Antioxidantien und Vitamine das Gehirn zu schützen, damit möglicherweise die Häufigkeit der Demenzerkrankungen dadurch abnimmt.
Vitamine schützen Nerven und Gefäße auf vielf&a

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 6

Depressionen sind oft die Vorboten oder Leitsymptome, bevor es zu einer Demenz kommt. Interessant ist, dass die Produktion von Nervenbotenstoffen – in der Boulevardpresse auch Glücksbotenstoffe genannt – von den B-Vitamen abhängig ist. Zum Beispiel löst fehlendes Serotonin Depressionen aus. Auch die Lernfähigkeit und das Kurz- und Langzeitgedächtnis hängt an diesen Nervenbotenstoffen, da ansonsten Informationen nicht im Gehirn ankommen können. Depr

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 5

Viele Frauen leiden unter hormonell bedingten Kopfschmerzen, die während, vor oder nach der Periode auftauchen, sich aber auch zwischen zwei Zyklen bemerkbar machen können. Häufig haben sie migräneartigen Charakter und setzen sich regelrecht fest, das heißt, sie können sich über ein bis zwei Tage oder länger, erstrecken. Dies gilt natürlich auch für Männer – Migräne und Kopfschmerzen sind schon längst keine „Frauenkra

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 4

Die Hauptursache von Herz- Kreislauferkrankungen ist die Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Sie entsteht durch eine vitalstoffarme Ernährung. Eine Unterversorgung mit Antioxidantien wie Vitamin E und C, Selen, OPC und weiteren Pflanzeninhaltstoffen führt dazu, dass Blutfette oxidieren und sich an den Gefäßwänden anlagern. Bei einem Mangel an B-Vitamen erhöht sich der Spiegel an Homocystein, ein weiterer Risikofaktor für eine Arteriesklerose. Zu wenig Magne

...weiterlesen

Fit werden - Fit sein - Fit bleiben Teil 3

Bei einer Arthrose wird der Gelenkknorpel abgebaut, häufig entwickeln sich Entzündungen der betroffenen Gelenke. Die Ursachen sind beispielsweise eine Überlastung des Gelenks durch Fehlstellungen, Übergewicht oder Gelenk belastende Sportarten. Viele ältere Menschen leiden an Arthrose, überwiegend der Knie- und Hüftgelenke. Betroffene haben Schmerzen unter Belastung, aber auch im Ruhezustand. (Quelle: „Die Vitalstoffentscheidung“ Dr. Petra Wenzel) W

...weiterlesen

01 02 03