Laufen, Ausdauersport, Körper versauert bei zu viel Sport.

Meine 30 jährigen Lauferfahrungen

Als ich mit 34 Jahren zum laufen kam, war meine Ehe am Ende. Der Beruf war auch sehr stessig. Jedes Mal, wenn ich in den wunderschönen Rathenower Wald ging, fühle ich mich hinterher erholt und ohne Sorgen.

Oft vielen mir beim Joggen viele gute Dinge ein. Ich tauchte in eine neue Welt ein.

Als ich so für mich im Wald lief, mal langsam, mal gehend, dann wieder schneller, sprachen mich Läufer vom Rathenower Laufverein an. Besonders bei Horst Rogge möchte ich mich bedanken. Er lief mit mir viele Kilometer. Gemeinsam macht das Laufen viel mehr Spaß und der innere Schweinehund wird überwunden, weil Freunde warten.

Horst Rogge war es auch, der mich zu Wettkämpfen ermunterte. So lief ich viele Läufe im Brandenburg und im Sparkassen-Cup und holte mir 26 Pokale. Es waren meist 3 aber auch 2. Plätze.

Aber ich kann keinem Raten, einfach lange Läufe ohne ausreichenden Training zu absolvieren.

Man läuft dann in den sauren Bereich und es kommt zu Verletzungen. Bitte trinken sie genügend, am besten bekam mir immer Wasser ohne Kohlensäure. Auch das Essen einem vor einem Lauf sollte einfach mit etwas Obst sein.

Für meinen Marathon in Potsdam( August 2002) lief ich viele, viele Kilometer. Vom Frühjahr bis zum Sommer bereitete ich mich vor. 3-4 Mal in der Woche lief ich 10 km und jedes Wochenende erst 20km und dann 25km. Da es ein Straßenlauf war, lief ich auch immer auf dem Radweg von Rathenow - Stechow - Semlin - Rathenow. Meist begleitete mich damals Horst Rogge. Als ich dann sagte, "Du hast Dich auch so gut vorbereitet, Du könnest doch mitlaufen,"winkte er nur ab, er hatte sich am Rennsteig seine Lauferfahrungen geholt und wollte nicht mehr. Ich lief 5 Stunden. Es war ein sehr heißer Tag und ich schaffte es ohne Verletzungen.

Heute laufe ich nicht mehr als 10 km, weil ich weiß, dass man leicht in den sauren Bereich kommt und dann dann wird es zu viel für den Körper.

Irgendwann bekam ich ein Vitamin B12 Problem. Seit mein Darm viel besser geworden ist, sind meine Werte von B12 über dem Normalen, auch ohne Fleischprodukte. Ich nehme gute Produkte in Rohkostqualität, die für den Körper sofort verfügbar sind. Die Radrennprofis nehmen auch V3. Aber wie gesagt, das wichtigste ist der Darm. Da werden1-2 Mal die Woche Kaffeeeinläufe gemacht, um die Leber und Galle zu entlasten. Dr. Gerson fand das schon vor 80 Jahren heraus und konnte damit seine Migräne heilen und seine Tochter, die heute über 90 Jahre ist, profitierte auch davon. Aber nicht nur der Kaffeeeinlauf, sondern auch Einläufe mit MMS taten mir gut. Die Pilzerkrankung, die ich durch zu viel an Antibiotika bekam, ist weg. Es geht mir immer besser. Ich bin jetzt 66 Jahre und holte mir 2014 im Sparkassen - Cup den 3 Platz.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.