KULM 2015

Kulm 2015

LEIDENSCHAFT. BEGEISTERUNG. EMOTIONEN:

KULM 2015 

Wenn es von 9. bis 11. Jänner 2015 heißt Schanze frei, nehmen die weltbesten
Skiflieger am spektakulären Kulm-Bakken Platz. Wenn tausende Fans in der Kulm- Arena jubeln, ihre Leidenschaft, Begeisterung und Emotionen leben, dann wird das Kulm-Areal rund um die neu adaptierte Naturflugschanze zum schönsten Arbeitsplatz für die Athleten und zum brodelnden Hexenkessel für die Zuseher. Der Kartenvorverkauf für dieses einmalige Skiflugspektakel hat bereits begonnen. 
Informationen dazu unter www.skifliegen.at

Kulm Neu

Die Vorbereitungen zum FIS Skiflug Weltcup 2015 im steirischen Bad Mitterndorf laufen auf Hochtouren. Noch regieren die Bagger, Kräne und Betonmischer am Kulm, doch die Umbauarbeiten sollen bis Mitte November abgeschlossen sein. „Es wird gigantisch! Der neue Kulm verwirklicht den Traum vom Fliegen“, schwärmt OK-Chef Hubert Neuper. Die Eröffnung der neuen Skiflugschanze erfolgt im Rahmen des FIS Skiflug Weltcups vom 9. bis 11. Jänner 2015. Der Event ist gleichzeitig die Generalprobe für die Skiflug WM 2016.

Event der weiten Flüge

Für Hubert Neuper ist es bereits der 10. Erfolgs-Event, den er am Kulm organisiert. Genug hat er noch lange nicht: „Wenn ich irgendwann das Gefühl haben sollte, dass es langweilig wird, verabschiede ich mich in der nächsten Sekunde. Noch beflügelt mich Anti-Routine, die sich bei der Organisation einer Veranstaltung dieser Größenordnung gleichsam automatisch einstellt.“ Begeistert ist der OK-Chef vom Kulm-Umbau. Die Hillsize am Kulm 2015 liegt bei 225 Metern (bisher: 200 Meter). Das verspricht Flugweiten um die 240 Meter. „Der Weltrekord auf der neu adaptierten Flugschanze ist möglich“, glaubt Neuper. Derzeit steht
die Bestweite im Skifliegen bei 246,5 Metern, aufgestellt vom Norweger Johan Remen
Evensen auf der Flugschanze in Vikersund (Februar 2011). Den Schanzenrekord auf der bisherigen Kulm-Anlage hält der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit 215,5 Metern (2009).

 Event der Emotionen

Was erwartet die Gäste in den drei Skiflugtagen am Fuße des Grimmings? Hubert Neuper: „Begeisterung, Emotionen, sportliche Höchstleistungen. Wir werden ein Skiflugfest erleben, bei dem diese drei Komponenten alle mitreißen: die Zuschauer im Auslauf, die Mitarbeiter, freiwilligen Helfer und Organisatoren und vor allem die Springer, die diese Gefühlsmischung am Kulm zu sportlichen Höhenflügen treibt.“
Der Kulm im www: www.skifliegen.at
Der Kulm auf Facebook:

140112MA0137_klein140111E0582_klein

NOCH MEHR HIGHTECH-SCHNEE FÜR DEN KULM

Egal ob Frühling, Sommer, Herbst - im Büro von Erich Kerecz, Geschäftsführer von
ERSO-Technology Austria, herrscht immer Winter. Aktuell wurde bei einem 14-
Stunden Beschneiungstest im weltgrößten Klima-Wind-Kanal in Wien am perfekten
Kunstschnee für den FIS Skiflugweltcup am Kulm 2015 (9. bis 11. Jänner) getüftelt.

2014 kam die ERSO-HESU SNOWTECH Beschneiungstechnologie beim FIS Skiflug
Weltcup am Kulm zum ersten Mal zum Einsatz. 3.600 Kubikmeter Kunstschnee wurden erfolgreich produziert und verarbeitet. Die Athleten hatten bei schwierigen
Wetterbedingungen vom ersten bis zum letzten Sprung ideale Schneeverhältnisse.

Die Erfolgsstory geht weiter …

2015 findet die Zusammenarbeit ihre Fortsetzung. “Die aktuellen Testergebnisse haben mich überzeugt, dass die Schneequalität am Kulm wieder perfekt sein wird“, sagt OK-Chef Hubert Neuper. Vergangene Woche hat das südsteirische Unternehmen ERSO-Technology Austria aus Tillmitsch aufwendige Tests im weltgrößten Klima-Wind-Kanal in Wien, unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ. Prof. Dipl. Ing. DDr. Helmut Detter, durchgeführt. Die Ansprüche an den optimalen Kunstschnee steigen. Nur bei perfekten Bedingungen kann ein Athlet Spitzenleistungen erbringen. Die gewonnenen Erkenntnisse und Daten der 14-Stunden Testung sprechen für sich. „Früher musste es minus sechs Grad haben, jetzt reichen nur noch wenige Grade für die Produktion von griffigem Schnee, der auch bei warmen Temperaturen nicht versulzt“, weiß Sepp Pürcher, Schneimeister am Kulm.

Kulm setzt auf Nachhaltigkeit

Die ERSO-HESU SNOWTECH Beschneiungstechnologie arbeitet ausschließlich mit Luft und Wasser. Es werden keine chemischen Zusätze oder Bindemittel verwendet. Beim Abschmelzen wird der Natur Wasser mit höherem Energiegehalt zurückgegeben. Hubert Neuper: „Der Kulm setzt in allen Bereichen auf Nachhaltigkeit. Auch beim Schnee. ERSO Technology garantiert Einsparungen von wertvollen Ressourcen bei der Schneeproduktion.
Das spart nicht nur Kosten, sondern sorgt auch dafür, dass die Natur nicht unnötig belastet wird.“
Weitere ERSO-Projekte
„Neben unserem Prestigeprojekt FIS Skiflugweltcup am Kulm sind wir im kommenden Winter auch in anderen Skiregionen aktiv. So werden wir im Tiroler Skigebiet Skiwelt Scheffau am Wilden Kaiser das gesamte Kinderübungsgelände mit der ERSO-HESU Beschneiungstechnologie beschneien und dabei die gesundheitsfördernden Aspekte weiter wissenschaftlich und medizinisch untersuchen. Und auch in Skigebieten in Südtirol steht das Abschmelzverhalten des Hightech Schnee ganz besonders im Fokus“, berichtet Erich Kerecz. ERSO im www: www.erso-beschneiung.com
KULM UMBAU IM VOLLEN GANGE

Es bleibt kein Stein auf dem anderen. Ende Mai 2014 haben der Österreichische
Skiverband, Bundesminister Gerald Klug, Landeshauptmann Franz Voves und
Landeshauptmannstellvertreter Hermann Schützenhöfer ihre Zustimmung für
die Adaptierungen an der größten Flugschanze der Welt gegeben. Flüge von bis zu
240 Metern sollen möglich werden. „Es wird gigantisch! Der neue Kulm verwirklicht
den Traum vom Fliegen“.
Noch regieren die Bagger, Kräne und Betonmischer am Kulm, doch die Umbauarbeiten sollen rechtzeitig vor Winterbeginn abgeschlossen sein. „Das Wetter spielt dabei eine wesentliche Rolle, aber wir liegen im Plan“, weiß Neuper. Die Eröffnung der neuen Skiflugschanze erfolgt im Rahmen des FIS Skiflug Weltcups vom 9. bis 11. Jänner 2015. Der Event ist gleichzeitig die Generalprobe für die Skiflug WM 2016.
Der neue Kulm
Der Kulm wird genau nach den Erfordernissen der FIS adaptiert. Das heißt in Zahlen: der Schanzentisch rückt 23 Meter zurück, der Vorbau wird zehn Meter angehoben, der Anlauf wird steiler, der Absprung und das untere Ende des Auslaufs wird aus Sicherheitsgründen verbreitert und der Kampfrichterturm wird erhöht. Der bisher an der Ostseite montierte Windschutz wird auf der westlichen Seite aufgebaut. Zudem entstehen neue Parkflächen in der Nähe der Schanzenanlage. „Wir wollen für den Besucheransturm gerüstet sein und nicht nur für die Skiflieger optimale Bedingungen schaffen, sondern auch für unsere Fans“, so der OK-Chef, der seit 1993 die Skiflugveranstaltungen organisiert. Insgesamt 1.000 Kubikmeter Beton und rund 600 Tonnen Stahl werden seit Ende Mai an der Schanze verbaut. Der Umbau – inklusive Kanal- und Stromarbeiten und Beschneiungsanlage – belaufen sich laut
Hubert Neuper auf 4,2 Millionen Euro. Bauherr ist der Österreichische Skiverband (ÖSV), finanziert wird das Projekt vom Land Steiermark und der Republik Österreich.

Neue Dimensionen am Fuße des Grimmings
Für die neuen Kulm Konstruktionspläne hat der Trofaiacher Architekt Friedrich Mayer die Daten der fünf weltweit existierenden Skifluganlagen zusammengetragen und als Basis verwendet: Planica / SLO (Hillsize (HS): 215 Meter), Oberstdorf / GER (HS: 213 Meter), Harrachov / CZE (HS: 205 Meter), Vikersund / NOR (HS: 225 Meter), Tauplitz /AUT (HS: 200 Meter). Ab einer Hillsize von 185 Metern und einem Konstruktionspunkt von 145 bis 195 Metern gelten Skisprunganlagen als Flugschanzen.

Skiflug-Weltrekord möglich
Die Hillsize am Kulm 2015 liegt bei 225 Metern (bisher: 200 Meter). Das verspricht
Flugweiten um die 240 Meter. „Der Weltrekord auf der neu adaptierten Flugschanze ist möglich“, ist „Hausherr“ Neuper überzeugt. Derzeit steht die Bestweite im Skifliegen bei 246,5 Metern, aufgestellt vom Norweger Johan Remen Evensen auf der Flugschanze in Vikersund (Februar 2011). Den Schanzenrekord auf der bisherigen Kulm-Anlage hält der Österreicher Gregor Schlierenzauer mit 215,5 Metern (2009). Christian Nagiller (AUT) flog 2003 sogar 220 Meter, kam aber im Auslauf zu Sturz. Rückblick: 1950 fand in Tauplitz / Bad Mitterndorf die erste Skiflug-Veranstaltung statt. Den ersten Flug von der Schanze absolvierte der einheimische Springer Hubert Neuper senior. Er flog 96 Meter.
Der Kulm im www: www.skifliegen.at

Der Kulm auf http://gehinsweb.com/?p=1819 und auf Facebook:

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.