Europameisterschaft in Zürich, 14.08. - 17.08.14

Seit gestern ist die EM in Zürich Geschichte. Arbeiter sind mit Hilfe des Militärs damit beschäftigt, alles zu demontieren und wieder in den ursprünglichen Zustand zu bringen. Auch das "House of Switzerland", das extra für diesen Zweck gebaut wurde, wird abgerissen.  

Es waren spannende Tage, voll von Emotionen, Hoffnungen, Enttäuschungen, Frust und Freude, den vielen Sportlern aus nahezu ganz Europa, zusammen mit den Touristen und Einheimischen, bei den Wettkämpfen zuzusehen. Die Fans schrien sich heiser vor Begeisterung. Man sah in Gesichter von Schweiss und Anspannung geprägt, wild entschlossen, für sein Land alles zu geben, um zum Schluss auf dem Siegerpodest stehen zu können. 

Das Wetter hat nicht so richtig mitgespielt, es gab immer wieder Regenschauer, doch das war nicht so wichtig und wurde gerne in Kauf genommen. Auch die Kinder kamen nicht zu kurz. Für sie wurden kleine Wettbewerbe und Wettkämpfe veranstaltet und es war rührend den Kleinen zuzusehen, wie sie voller Eifer und Konzentration an die Anforderungen herangingen. Da war keine Angst und keine Unsicherheit zu spüren.

Am Sonntag abend ist alles wieder vorbei. Die meisten Teilnehmer haben ihre Koffer und Rucksäcke schon gepackt, um nach Hause zurückzukehren in den Alltag und die Realität.

Heute, am letzten Tag, ist der Himmel strahlend blau und die Teilnehmer konnten die letzten Stunden am See geniessen. Einige Mutige wagten sich ins Wasser und schwammen um die Wette. Mich fröstelte schon beim zusehen, denn es war nicht besonders warm.

Reisebusse stehen schon bereit zur Abfahrt. Morgen hat sie der Alltag wieder fest im Griff und die EM ist nur noch Erinnerung, eine schöne Erinnerung. Vergessen sind die Strapazen der Wettkämpfe. Nach der bewegten Abschiedszeremonie, bei der sich mancher Teilnehmer seiner Tränen nicht schämte, war es Zeit "good bye" zu sagen. Freundschaften sind entstanden, Erlebnisse wurden ausgetauscht, und auch manch verstohlene Kuss machte seine Runde.

Danke, dass ihr da ward, es war schön mit Euch, wir werden Euch nicht so schnell vergessen. Ihr habt uns gezeigt, dass es noch andere Dinge gibt auf der Welt als nur dem Geld hinterher zu jagen. Hier waren Teamgeist, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft gefragt zwischen Menschen die sich bisher fremd waren. Der Sport hat sie verbunden.

Auf Wiedersehen, Good bye, Sbohem, Adios, Arrividerci, Adeus, Zêgnaj

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.