Barfuß laufen

Barfuß laufen

(Originalartikel von Frau Elke Littmann, Heilpraktikerin)

Nachdem wir als Babys barfuß auf die Welt gekommen sind, lernen wir auch das Laufen zunächst ohne Schuhwerk. Wenn Sie mal ein Baby dabei beobachtet haben, wie es zu Laufen beginnt, werden Sie feststellen, dass es seine Füße bei seinen ersten Schrittchen leicht nach innen dreht und dann mit dem Vorfußballen auftritt bzw. über den Vorderfuß abrollt.

Dies ist die natürliche Art und Weise, wie ein Mensch das Laufen lernt. Nach einigen Wochen jedoch bekommt das Kind Schuhe an, die seine Füßchen schonen sollen, ihnen jedoch alle natürliche Bewegungsfreiheit nehmen.

Sobald das Kind in den neuen Schühchen oder Stiefelchen steckt, hat es nicht mehr die Möglichkeit, beim Gehen über seinen Vorderfuß abzurollen. Stattdessen muss das Kind mit der Ferse zuerst aufsetzen, was mit einer immensen Erschütterung für den gesamten Organismus verbunden ist. Besonders die Fuß-, Knie- und Hüftgelenke und die Bandscheiben werden dabei in Mitleidenschaft gezogen und Abnutzungserscheinungen an diesen Körperteilen sind früher oder später die Folge. Was wiederum dazu führt, dass pro Jahr in Deutschland tausende Operationen stattfinden, bei denen Menschen künstliche Hüft- und Kniegelenke eingesetzt werden.

Wie anders ist es dagegen, wenn wir barfuß laufen?! Wir haben wieder die Möglichkeit, mit leicht nach innen gedrehten Füßen über den Vorderfuß abzurollen. Dabei entstehen keinerlei Erschütterungen, die sich negativ auf unseren Bewegungsapparat auswirken können. Wir gehen erschütterungsfrei! Auf diese Weise können wir bequem lange Strecken unterwegs sein und auch stundenlanges Stehen (beispielsweise als Friseurin) wirkt sich nicht mehr ermüdend und schmerzhaft für uns aus.

Wir können also feststellen, dass wir, wenn wir barfuß laufen, Gelenke und Bandscheiben schonen und damit den gesamten Bewegungsapparat als auch den inneren Organismus deutlich weniger belasten.

Keine Bewegungsfreiheit im herkömmlichen Schuhwerk

In Halbschuhen, Sandalen, Pumps, Boots oder Laufschuhen haben unsere Füße beim Gehen keinerlei Bewegungsfreiheit. Da sie nicht in Anspruch genommen wird, bildet sich die Fußmuskulatur zurück, was zu einem Absinken bzw. Eindrücken des Fußgewölbes führt. Die weitere Folge davon sind Haltungsschäden und Fehlstellungen, die schmerzhafte Symptome nach sich ziehen.

Wenn wir jedoch barfuß laufen, können wir dabei alle Fuß- und Beinmuskeln trainieren und aufbauen. Wir benötigen keine Einlagen, keine Dämpfungen und keine Stabilisierungen, denn mit einer intakten und starken Muskulatur ist der Fuß in der Lage, sich selbst zu stabilisieren und das körperliche Gleichgewicht auszubalancieren.

Barfuß laufen ist für Jogger und Sportler unerlässlich, da dabei nicht nur die Fußmuskulatur, sondern die gesamte Muskelkette bis hinauf in den Rücken gestärkt wird.

Die Ökonomie des Laufens

Ein weiterer, besonders für Jogger und Marathonläufer interessanter Punkt, ist die Ökonomie des Laufens.

Beim Laufen in normalen Laufschuhen ist ein Abrollen über den Vorderfuß nicht möglich. Stattdessen kracht der Läufer dabei mit der Ferse zuerst auf den Boden. Abgesehen von den oben bereits geschilderten negativen Begleiterscheinungen dieses Laufstils, gerät der Läufer bei dieser Art des Laufens in eine Auf- und Abwärtsbewegung. Das bedeutet, dass er Energie dafür aufwendet, in eine Richtung zu gelangen, in die er gar nicht will, nämlich nach oben. Zudem hat der Läufer nicht die Möglichkeit, die Umgebung zu betrachten und zu genießen, da ihm durch das ständige Auf und Ab schwindelig werden würde.

Beim Barfußlaufen und dem damit möglichen Abrollen über den Vorderfuß findet die Auf- und Abwärtsbewegung nicht statt, sondern der Läufer bewegt sich geradewegs auf sein Ziel zu, ohne seine Energie zu vergeuden. Und er kann die Landschaft genießen, durch die er läuft, da seine Augen konstant auf einer Höhe bleiben.

Kostenlose Fußreflexzonenmassage

In jedem Fuß befinden sich mehr als 70.000 Nervenenden, über die unser Körper beim Gehen wichtige Impulse bekommt. Eingepackt in unser normales Schuhwerk bleiben diese Impulse aus. Das wiederum kann eine unzureichende Durchblutung, verbunden mit kalten Füßen, zur Folge haben. Das Barfußlaufen hingegen bringt immer auch eine Fußreflexzonenmassage mit sich, durch die die Füße besser durchblutet und angenehm warm werden.

Barfußschuhe

Es würde mich sehr freuen, wenn ich Ihnen mit meinen Ausführungen plausibel darlegen konnte, warum es sehr gesund ist, wenn wir so oft wie möglich barfuß laufen. Selbstverständlich bin ich mir darüber bewusst, dass man nicht ständig barfuß laufen kann. Zu groß ist die Verletzungsgefahr und auch die hygienischen Aspekte sollten Berücksichtigung finden. Daher ist das Tragen von Barfußschuhen außerhalb des Wohnbereichs inkl. Garten erforderlich.

Glücklicherweise gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Anbietern für Barfußschuhe. Doch welches Modell ist das richtige? Nach vielen Versuchen habe ich endlich das Produkt gefunden, dass meine Anforderungen an Schutz, Bewegungsfreiheit, Bequemlichkeit und Haltbarkeit erfüllt. Einzelheiten darüber erfahren Sie auf meiner Website www.elke-vital.de

Gerne können Sie mich zum Thema „Barfuß laufen“ auch telefonisch unter 04121 47 51 658 oder per E-Mail über elke.littmann@email.de kontaktieren.

Ich wünsche Ihnen die allerbeste Gesundheit!

Herzliche Grüße

Ihre

Elke Littmann

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.